Geologie auf Öland

Eine spannende Geschichte über fast 600 Millionen Jahre

Auf Öland bieten sich dem Besucher, von Nord nach Süd, fantasievolle Einblicke in die spannende geologische Geschichte der Insel. In den Steinbrüchen mit Ihren mächtigen Felskanten kann man die Entwicklung und die Zeit betrachten, als Lehmkörner und Kalkschlamm begannen, die öländische Lagerfolge mit deren Inhalt an Tintenfischen und anderen Urzettieren aufzubauen.

Jeder Millimeter Kalkstein steht für 1 000 Jahre!

An mehreren Stellen zeugen kleine oberflächliche Felsbrüche und sog. "Scheuerwanderungen", bei denen Pferde oder Ochsen an einem Göpel im Kreis liefen sowie Scheuermühlen von der Bedeutung des Steins für die Öländer über lange Zeit hinweg.  Als Linné die insel 1741 besuchte bereitete es ihm Kummer, dass die Arbeit im Bergbau den Bauern Zeit für andere wichtige Arbeiten raubte.

Noch heute wird der Kalkstein an mehreren Bergbauunternehmen auf der Insel abgebaut und veredelt und die Steinbearbeitung zählt zu den Hauptwirtschaftszweigen der Insel.